Stromabschlag berechnen – So berechnet man den Abschlag

Stromzähler - YellowStrom

Erinnert ihr euch noch an den Beitrag, wo ich mich informiert und euch anschließend informiert habe, wie man welches Gerät als Stromfresser entlarvt und was der Unterschied zwischen kWh und Watt ist? Passend dazu habe ich mich nun informiert und geschaut, wie man eigentlich im Stromtarif-Dschungel zurecht findet und warum der Grundpreis meist nicht so wichtig ist, wie der Verbrauchspreis.

Passend zum anderen / alten Beitrag Wie viel Watt ist ein kw und wie messe ich den Strom richtig? habe ich mich nun informiert, welchen Stromanbieter eigentlich wirklich die besten Tarife anbietet und ob nun wirklich primär der Grundpreis wichtig ist, der Verbrauchspreis oder beides.

Wenn man sich über diverse Stromsparportale informiert, sieht man meistens immer nur den Jahrespreis. Schaut man auf den einzelnen Anbietern selbst, sieht man meist immer den Grund- und Verbrauchspreis.

Zunächst denkt man erstmal, wenn relativ wenig an Grundpreis bezahlen muss, könnt man am preiswertesten rum. Meist ist dann sogar noch der Verbrauchspreis nur um sehr weniger Cent teurer, als andere Tarife bei dem Anbieter oder woanders.

Leider ist dem nicht so. Aber so dachte ich am Anfang auch. Letztendlich muss man doch den Grundpreis für ein Jahr zahlen und die Summe könnte doch gigantisch ausfallen.

Als kleiner Beispiel nehme ich mal den Tarif meiner Stadtwerke:
Stadtwerke Duisburg:
Grundpreis: 5,78€
Verbrauchspreis: 27,73ct

Nun als Beispiel mein aktueller Stromtarif:
Yellow Strom Online:
Grundpreis: 6,28€
Verbrauchspreis: 25,40ct

Nun denkt man sich bestimmt, zumindest, wenn man sich nicht so wirklich damit auskennt, dass mein Tarif letztendlich viel teurer ist. Die „komischen“, wenigen Centbeträge machen doch überhaupt nichts aus. Aber leider falsch.

Wenn man nun weiß, wie man den kompletten Jahrespreis und aus der Summe den Abschlag berechnet, wird sicherlich feststellen, dass ich mit meinem aktuellen Tarif einiges an Geld spare. Das nicht nur im Jahr, sondern auch der Abschlag bemerkbar weniger ist.

Den Tarif nun auf das Jahr hochrechnen und den Abschlag definieren:
Stadtwerke Duisburg:
– Grundpreis: 5,78€ * 12 Monate = 69,36€
– Verbrauchspreis: 0,2773€ * kWh Verbrauch im Jahr = 693,25€
Rundum: 69,36€ Grundpreis + 693,25€ für 2500 kWh Verbrauch = 762,61€ im Jahr
Abschlag: 762,61€ / 12 Monate = ~ 63,55€ / 65€ im Monat

Yellow Strom Online:
– Grundpreis: 6,28€ * 12 Monate = 75,36€
– Verbrauchspreis: 0,2540€ * kWh Verbrauch im Jahr = 635€
Rundum: 75,36€ Grundpreis + 635€ für 2500 kWh Verbrauch = 710,36€ im Jahr
Abschlag: 710,36€ / 12 Monate = ~ 59,19€ / 60€ im Monat

Wie man sieht, ist der aktuelle Tarif von mir am preiswertesten. Bei der Stadtwerke Duisburg würde man 762,61€ im Jahr / 65€ Abschlag im Monat zahlen und bei dem gewählten Tarif bei mir gerade mal 710,36€ im Jahr / 60€ Abschlag im Monat.

Nutzt man nun diverse Stromsparportale, wird man regelrecht überschlagen mit den Zahlen. Letztendlich wird nur der Jahrespreis im Fokus gesetzt und alles andere ist dezent verwirrend. Daher sollte man bei den jeweiligen Anbieter selbst auf deren Homepage gehen und jeden Tarif einzeln selbst ausrechnen.

Die „Formel“ ist eigentlich ganz einfach. Man rechnet den Grundpreis mal 12 (Monate), anschließend der Verbrauchspreis (zum Beispiel sind 25,40ct dann 0,2540€) mal seinen kWh Verbrauch (in meinem Fall 2500 kWh). Schon hat man den Jahrespreis. Teilt man diesen durch 12, rundet den Betrag großzügig auf, schon hat man den monatlichen Abschlag.

Wie wichtig der Verbrauchspreis ist, zeige ich mal an zwei anderen Tarifen:

Yellow „Email“ Tarif:
– Grundpreis: 3,78€ * 12 Monate = 45,36€
– Verbrauchspreis: 0,2760€ * kWh Verbrauch im Jahr = 690€
– Rundum: 45,36€ Grundpreis + 690€ für 2500 kWh Verbrauch = 735,36€ im Jahr
– Abschlag: 735,36€ / 12 Monate = ~ 61,28€ / 62€ im Monat

Yellow Strom Basic:
– Grundpreis: 4,53€ * 12 Monate = 54,36€
– Verbrauchspreis: 0,2559€ * kWh Verbrauch im Jahr = 639,75€
– Rundum: 54,36€ Grundpreis + 639,75€ für 2500 kWh Verbrauch = 694,11€ im Jahr
– Abschlag: 694,11€ / 12 Monate = ~ 57,84€ / 58€ im Monat

Auf dem ersten Blick sieht der erste Tarif wirklich verlockend aus. Sehr niedriger Grundpreis und die Differenz zwischen dem „Email Tarif“ und dem „Strom Basic“ ist nicht wirklich hoch. Aber rechnet man das nun im Jahr hoch und berechnet anschließend den Abschlag, sieht man schon den gewaltigen Unterschied.

Sicherlich gibt es auch noch diverse andere Anbieter, die eventuell noch preiswerter wären. Meist sind das solche Anbieter, die noch einen Neukundenbonus anbieten mit irgendwelche Gutschriften oder Rabatte. Das sollte man dann individuell berechnen und schauen, ob sich der Anbieter wirklich auf Dauer rentiert.

Raphael Jäger

Veröffentlicht von

RaphaeI ist Redakteur und Inhaber von Gedankenausbruch.com. Bei Anregungen, Fragen oder Problemen gerne und zu jeder Zeit erreichbar. Wenn du zum Beitrag eine Frage hast, veröffentliche einfach ein Kommentar. Per E-Mail, sowie per Smartphone-Push-Benachrichtigung werden wir darüber informiert und werden zeitnah auf den Kommentar antworten.

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. es ist bei den Berechnungen ein Fehler aufgetreten,
    wie sieht es mit der Mehrwertsteuer aus die nirgends aufgeführt ist.
    1.umsatzsteuer
    2.stromsteuer
    3erneuerbare energiegesetz
    4umlagegem.§10 Strom nev Zone 1
    5kraft wärme-koppelungsgesetz
    6offshore umlage zone1
    7 umlagefür abschaltbare lasten
    usw

    • Raphael Jäger

      Diese Kosten befinden sich bereits schon im allgemeinen Abschlag, der sich aus dem Grund- und Verbrauchspreis zusammensetzen.

      Hier geht es einzig und allein darum, wie man seinen Abschlag berechnet. In diesem sind selbstverständlich auch die oben genannten Punkte inbegriffen.

  2. Infos zur Berechnung der Abschlagszahlung bei ev-d.de nicht möglich.

    Grundgebühr und Verbrauchspreis beim Stromanbieter EVD EnergieVersorgung Deutschland (2017) sind auch mit Login nirgendwo zu finden. Ich habe einen Paketpreis für 2500 kWh. In dem werden diverse Abgaben in Summe von 503€ einzeln aufgezählt. Für Fragen wäre da jemand anzurufen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.