Xbox Live – Games with Gold ohne eigene Kreditkarte nutzen

Xbox

Seit der Umstellung der Microsoft-Points gibt es das Problem, dass man für eine kostenlose Bestellung eine Kreditkarte braucht. Jedoch funktioniert es auch ohne Kreditkarte.

Möchte man aktuell ein Spiel durch die Games with Gold-Aktion kostenlos herunterladen, muss derzeit eine Kreditkarte besitzen, damit man die Bestellung kostenlos in Auftrag geben kann.

Damals konnte man die Zahlungsmethode „Points“ wählen, sodass die Points angerechnet wurde. Auch, wenn im Endeffekt gar keine abgezogen wurde. Doch irgendeine Zahlungsmethode braucht man, damit man die Bestellung komplett abwickeln kann.

Sofern man keine Kreditkarte im Konto hinterlegt hat, wird beim Kauf angezeigt, dass man eine andere Zahlungsmethode auswählen kann oder eine Kreditkarte hinzufügen muss. Wählt man die Option der andere Zahlungsmethode aus, kann man trotzdem nur eine neue Kreditkarte hinzufügen. Nichts anderes.

Nicht alle haben eine Kreditkarte und suchen verzweifelt nach einer Möglichkeit, das Spiel dennoch kostenlos zu bekommen. Die Lösung ist eigentlich relativ ganz einfach, wenn man sie kennt.

Man fügt beim Microsoft Konto einfach ein PayPal-Konto hinzu. Wenn man das gemacht hat, wird beim Kauf auch sofort das PayPal Konto als Zahlungsmethode angezeigt.

Über das eigene Xbox Profil ist das leider nicht möglich, denn dort wird wieder die Option Kreditkarte angezeigt. Jedoch kann man es direkt beim eigenen Microsoft Konto sein PayPal Konto hinzufügen.

Dazu muss man sich mit denselben Xbox Profil (Microsoft Konto) bei den Microsoft Payments einloggen und unten auf „Zahlungsoption hinzufügen“ klicken. Dort kann man nicht nur eine Kreditkarte, sondern auch sein Bankkonto (SEPA-Lastschrift) und sein PayPal Konto hinzufügen.

Für die Games with Gold Aktion muss man jedoch entweder eine Kreditkarte oder ein PayPal Konto hinzufügen. Lastschrift ist leider nicht möglich. Schon kann man das kostenlose Spiel „kaufen“ und anschließend downloaden.


  • Veröffentlicht von

    Raphael ist Autor und Inhaber von Gedankenausbruch.com. Bei Anregungen, Fragen oder Problemen gerne und zu jederzeit erreichbar. Wenn du zum Beitrag eine Frage hast, veröffentliche einfach ein Kommentar. Per E-Mail werden wir darüber informiert und werden schnellstmöglich antworten.

    14 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

    1. Was ist das für ein Artikel?
      Wenn jemand danach sucht wie er ohne Kreditkarte XBoxLive bezahlen kann, wird ihm vorgeschlagen doch mit Paypal oder Kontolastschrift zu zahlen. Im zweiten Satz rudert man wieder zurück: Ach ne Games with Gold aber geht nur mit Paypal, nicht mit normaler Lastschrift!
      XBoxLive besteht hauptsächlich aus 2 Dienstleistungen: Games with Gold und Online-Multiplayer. Wie kann man also Lastschrift vorschlagen, wenn diese 50% der Leistungen ausschließt? Total irrsinning.
      Ebenso der Denkfehler, die Zielgruppe nicht Onlinezahlungsaffiner Gamer, hätte natürlich Paypal, bloß keine Kreditkarte? Wer davon ausgeht, dass nicht alle eine Kreditkarte haben, sollte auch davon ausgehen, dass nicht alle Paypal haben. Doch so gut wie jeder hat ein Konto und könnte also Lastschrift verwenden. Warum erwähnt man das aber, wenn man für Lastschrft ja nur die Hälfte der Leistungen bekommt, nämlich nur Online-Multiplayer, wenn es in dem Artikel doch um die Games with Gold der XBoxLIve Mitgliedschaft geht?
      Wer also kein Bock auf Paypal und Kreditkarten hat: Hey freut euch, ihr dürft ja euer Konto trotzdem preisgeben und bekommt trotzdem nicht alles was ihr damit bezahlt!!! *lol* ganz nice… Wozu denkt ihr eigentlich kaufen sich Leute diese XBox Store Guthabenkarten? Eben weil sie keine Zahlungsinformationen preisgeben wollen…

      • > Was ist das für ein Artikel?

        Du musst beachten, dass der Beitrag fast drei Jahre aufm Buckel hat. Zu dieser Zeit hatte ich keine Kreditkarte (sondern noch PayPal) und hatte mich dumm und dämlich gesucht, wie ich ein kostenloses Spiel über die „Games with Gold“-Aktion ordern kann (ohne Kreditkarte). Es war wirklich nicht einfach und Hilfe hatte man dazu nicht gefunden im Internet. Irgendwann hab ich per Zufall die Payments-Seite gefunden gehabt, hab PayPal hinzugefügt und erneut versucht das Spiel zu ordern und siehe da, es funktionierte. Wie es heutzutage mittlerweile aussieht weiß ich nicht, da ich kein PayPal mehr besitze und alles über die Kreditkarte abwickel.

        Was mich aber nur wundert ist, dass du selbst danach gezielt gesucht hast, das Spiel ohne Kreditkarte erwerben zu können. Was hast du erwartet, hier zu lesen?

        • „Was mich aber nur wundert ist, dass du selbst danach gezielt gesucht hast, das Spiel ohne Kreditkarte erwerben zu können. Was hast du erwartet, hier zu lesen?“

          Richtig. Erwartet hatte ich halt eine richtige Lösung? Nicht eine die statt eines wenig gängigem Zahlungsmittels, ein noch weniger gängiges Zahlungsmittel vorschlägt. Zum Beispiel wie man das irgendwie umgehen kann, um letztlich doch das zu erhalten, was man ja schon bezahlt hat.

          Geändert hat sich in den 3 Jahren so wie ich das sehe nur, dass man jetzt die Hälfte der Games with Gold bekommt, also quasi 75% der Leistung einer XBoxLive Mitgliedschaft. Die XBoxOne Spiele kann ich ja einfach runterladen, doch die abwärtskompatiblem XBox 360 Games with Gold Spiele lassen sich nicht herunterladen, es sei denn man gibt eine Kreditkarte ein.

          Vielleicht hätte ich in einem Nebensatz halt auch mal etwas Kritik erwartet, weil das ganze ja schon eine ziemlich ausgeklügelte Verbrauchertäuschung ist. Der Kunde hat schon bezahlt, danach bekommt er aber einen Teil der Leistungen vorenthalten.

          Ich will einfach das haben was in der XBOX Live Mitgliedschaft enthalten ist und so beworben wird und was ich bereits bezahlt habe. Ich will keine weiteren Daten preisgeben, weder von Paypal, noch von Kreditkarten, ob ich die habe oder nicht. Ich will einfach haben was ich bezahlt habe, ok!?

          Und wenn ich recht überlege, ist es schon krass obskur, wie du dir deinen Umweg gesucht hast und weitere Daten preisgegeben hast. Und genauso wie ich jetzt einen Umweg suche, ohne Daten preiszugeben.
          Irgendwie wäre es krass logischer sich einfach zu beschweren und das einzufordern, was man ja schon bezahlt hat. Ich tue es nicht, weil ich schon ahne, dann ewig in einer Kundenhotline zu hängen, wo es am Ende dann heißt: „Ja tut mir leid. Ich habe keine Ahnung! Geben Sie doch einfach eien Kreditkarte ein? Ach haben Sie nicht? Dann kaufen Sie doch eine! Ach möchten Sie nicht? Wie Oldschool sind Sie denn?“ So oder so ähnlich…

          Letztlich werde ich wohl die XBoxOne loswerden und auf die PS4 oder den Computer umsteigen…
          Und ehrlich nach nun einem halben Jahr XBoxOne wundert mich nicht mehr, wieso die in Europa weit weniger Marktanteile hat, als die PS4.

          • Die Sache ist, dass zu diesem Zeitpunkt beim Kauf des kostenlosen Spiels signalisiert wurde, dass man zwingend eine Kreditkarte angeben (haben) MUSSTE. Dort gab es weder die Option Lastschrift, geschweige PayPal. Das war hier das Problem. Das man hier als Workaround über die Payments-Site PayPal angeben kann und darüber „bezahlt“, musste man damals erstmal drauf kommen. Das Problem hatte nicht nur ich, sondern aber viele andere Menschen. Dieser Beitrag hier wird auch noch bis heute oft besucht und auf anderen Seiten als Lösung referenziert. Irgendwas muss hier also noch falsch sein bei Microsoft oder die Menschen denken halt nicht weiter… Oder auch beides?

            • Meinst du mit diesem Zeitpunkt jetzt den Zeitpunkt als du den Artikel geschrieben hast?
              Ich weiss nicht wie es damals war, ich habe die XBox One seit einem halben Jahr. Und da du ja noch ständig XBox Artikel hier schreibst solltest du doch informiert sein wie es aktuell ist? Das wäre jedenfalls mein Anspruch, wenn ich solche Artikel schreibe?
              Insofern verstehe ich nicht worauf du hinaus willst, wenn du behauptest, dass es signalisiert wurde? Kommuniziert ist aber ach das passende Wort dafür. Die Games with Gold werden auch nicht gekauft, sie werden einfach freigeschaltet und können heruntergeladen werden. Wo kommuniziert Microsoft also beim Kauf einer XBox Live Mitgliedschaft, dass einige der in der Mitgliedschaft enthaltenen Spiele doch nicht heruntergeladen werden können, es sei denn der Kunde sei so überaus großzügig zusätzlich zum Kaufbetrag auch noch weitere sehr persönliche Daten wie Kreditkarte oder Paypal preiszugeben.

              Richtig stellst du fest, dass hier noch was falsch läuft, wenn noch Menschen nach einer Lösung suchen und auf deinen Beitrag stoßen. Doch falsch ist deine Feststellung, dass es dem Kunden seine Aufgabe sei „weiter zu denken“ und irgendeinen Weg zu suchen, wie er durch Preisgabe weiterer Daten, vielleicht irgendwann doch noch gnädigerweise erhalten dürfte, was er schon längst bezahlt hat.

              • > Meinst du mit diesem Zeitpunkt jetzt den Zeitpunkt als du den Artikel geschrieben hast?

                Ja, genau. Für gewöhnlich enstehen solche Beiträge, wenn ich selbst irgendwo auf was gestoßen und der Meinung bin, es nieder zuschreiben. Den ein oder anderen könnte es ja nützlich sein.

                > Die Games with Gold werden auch nicht gekauft, sie werden einfach freigeschaltet und können heruntergeladen werden.

                Leider stimmt das so nicht, denn wenn es genauso wäre, hätten wir alle dieses Problem gar nicht, dass man eine Zahlungsmethode angeben MUSS, um ein kostenloses Spiel zu erhalten. Das System verlangt halt ein gültiges Zahlungsmittel, das auch noch den Kauf autorisiert. Ganz gleich ob kostenlos oder nicht. Hier müsste man definitiv das System erweitern und/oder unschreiben, sodass Beträge mit 0,00 kein Zahlungsmittel erfordert. Aber das war vor langer Zeit schon nicht so mit den Microsoft-Points, damals ebenfalls nicht mit der Umstellung von den Punkten auf Echtgeld und heute hat sich diesbezüglich immer noch nichts geändert. Muss man leider so akzeptieren. Wenn man dafür wirklich ein Fass aufmachen möchte, dann lieber drüben bei Microsoft, statt hier bei nem relativ unbedeutsamen Hobby-Freizeit-Blogger.

                • Merkst du nicht, wie du dir selbst schon diese absurde Microsoft Logik angeeignet hast?

                  Was ist denn das System bitte? Das System ist der XBox-Store und der gehört Microsoft alleine. Wer hat den wohl programmiert, Sony? Nein, das waren Mitarbeiter von oder im Auftrag von Microsoft.
                  Und du willst mir jetzt erzählen, dass weil Microsoft ein System augenscheinlich willentlich falsch programmiert lässt (denn ändern könnten sie es ja jederzeit), sei nun ein hinreichend legitimer Grund warum der Kunde natürlich noch Kreditkartendaten preiszugeben habe. Liest du eigentlich was du schreibst nochmal gegen? Denn es hört sich nicht so an, denn sonst müsstest du merken wie unlogisch dieser Gedankengang ist..

                  Wenn ich sage die Games with Gold werden nicht nochmal gekauft, dann meine ich das ganz faktisch. Die Games mit Gold sind mit der XBox Live Mitgliedschaft bereits gekauft worden. Sie sind schon bezahlt, warum verstehst du das nicht? In einer wahnhaften Microsoft Logik bedeutet dein „gekauft“ wohl irgendeinen virtuellen von Microsoft selbst programmierten Zahlungsvorgang, der in dieser Logik unabänderlich einfach da ist, genauso wie Gott einfach existiert, wenn man halt daran glaubt.

                  Klar wer glaubt es ginge nicht anders, weil Microsoft das behauptet, der hat schon verloren.. Aber warum schreibst du dann überhaupt Artikel, wenn du nicht einen Schritt um die Ecke denken willst? Wenn du ernsthaft so denkst, dann höre doch einfach Microsoft zu, nicke brav mit dem Kinn und schweige einfach und daddel weiter auf deiner XBox mit Kreditkarte. Meinetwegen.. aber dann versuch nicht die Welt zu erklären, indem du die Propaganda von Microsoft wiederholst.

                  • > Was ist denn das System bitte?

                    Weißt du, was uns beiden eindeutig unterscheidet? Du machst dir viel zu viele Gedanken für nichts. Wenn es mir nicht passen sollte, dass ich eine Zahlungsmethode angeben muss, dann benutze ich das Produkt auch einfach nicht. Ergeben sich daraus noch mehr Nachteile, die die Konkurrenz besser kann, wechsel ich einfach oder gebe mich damit zufrieden. Es juckt mich ehrlich gesagt auch gar nicht, ob man kostenlose Bestellungen nur aufgeben kann, wenn man es via PayPal oder Kreditkarte „kauft“.

                    > Wenn ich sage die Games with Gold werden nicht nochmal gekauft, dann meine ich das ganz faktisch.

                    Ab 09:00 Uhr hat der Microsoft Chat geöffnet. Geh bitte dorthin und frag nach.

                    > Die Games mit Gold sind mit der XBox Live Mitgliedschaft bereits gekauft worden. Sie sind schon bezahlt, warum verstehst du das nicht?

                    Auch das kläre bitte morgen im Chat ab. Diese Aussage ist völlig falsch.

                • Ähm nein, du bist nicht dazu verdammt mit einer XBox Konsole zu spielen, genauso wenig wie du auf Windows angewiesen bist. Es gibt Alternativen..

                  In dem Fall kriegst du halt das Erbrochene ab, weil ich Microsoft nicht wirklich ans Bein kotzen kann. An die Bosse kommt man halt nicht immer ran, dann nimmt man sich die Jünger vor.
                  Wirf mir nicht vor, dass ich noch Hoffnung für dich sehe. Du bist ein junger Mensch, du kannst deine Augen noch öffnen, die Wahrheit erkennen und gegen die Matrix kämpfen. Vielleicht ist dies nur ein kleiner Anstoß und irgendwann erhältst du hoffentlich von anderen Menschen weitere und dann gibt es vielleicht noch Hoffnung für dich!

                  • > Ähm nein, du bist nicht dazu verdammt mit einer XBox Konsole zu spielen, genauso wenig wie du auf Windows angewiesen bist. Es gibt Alternativen..

                    Hä? Wer schrieb sowas? Ich zumindest nicht. Mir ist es auch ziemlich egal, ob das Kind nun Microsoft, Sony oder Steam heißt. Es erfüllt den gewünschten Zweck und gut ist.

                    > Wirf mir nicht vor, dass ich noch Hoffnung für dich sehe.

                    Inwiefern?

                    • So ich will mich hier echt nicht ewig streiten, aber 3 Punkten muss ich hier noch widersprechen:

                      1) zu deinem vorherigen Beitrag: „Hä? Wer schrieb sowas? Ich zumindest nicht.“
                      Dann musst du deinen Text nochmal lesen oder in Erinnerung behalten. Zitat: „[…] nicht mit der Umstellung von den Punkten auf Echtgeld und heute hat sich diesbezüglich immer noch nichts geändert. Muss man leider so akzeptieren.“.

                      Du schreibst, man müsse es so akzeptieren. Ich antwortete: Nein das müsse man nicht. Es gibt Alternativen. Jeder kann das nachlesen. Deine Aussage war eindeutig. Und da ist es ja logisch, dass ich so einer Aussage widersprechen musste.

                      2) zu: „Weißt du, was uns beiden eindeutig unterscheidet? Du machst dir viel zu viele Gedanken für nichts. Wenn es mir nicht passen sollte, dass ich eine Zahlungsmethode angeben muss, dann benutze ich das Produkt auch einfach nicht. Ergeben sich daraus noch mehr Nachteile, die die Konkurrenz besser kann, wechsel ich einfach oder gebe mich damit zufrieden. Es juckt mich ehrlich gesagt auch gar nicht, ob man kostenlose Bestellungen nur aufgeben kann, wenn man es via PayPal oder Kreditkarte „kauft“.“

                      Es ist ein Unterschied ob ich vorher sehen/lesen kann, dass ich eine Kreditkarte brauche oder ob ich es nach dem Kauf des Produktes herausfinde.
                      Es geht in erster Linie darum, dass es beim Verkauf von XBox Live nicht kommuniziert wird. Wenn es einfach ersichtlich wäre, dann könnte ich ja einfach ein anderes Produkt wählen. Aber so habe ich nun eine XBox One und 1 Jahr XBox Live bereits bezahlt und ich bekomme einen Teil der beworbenen Leistungen einfach nicht.
                      Dass ich demnächst zur Konkurrenz wechsle ist ja selbstverständlich, ich hätte mir diesen teuren Ausflug ins XBox Land aber gern erspart. Warum das für dich von Anfang an so unverständlich ist, verstehe ich wiederum einfach nicht?!

                      3) zu:
                      Ich: „Die Games mit Gold sind mit der XBox Live Mitgliedschaft bereits gekauft worden. Sie sind schon bezahlt, warum verstehst du das nicht?“
                      Du: „Auch das kläre bitte morgen im Chat ab. Diese Aussage ist völlig falsch.“

                      Hast du dir überhaupt jemals die Werbung für XBox Live oder eine XBox Live Karte selbst durchgelesen? Wenn du einfach sagst meine Aussage wäre gänzlich falsch, dann erklär doch nur einmal was richtig ist und belege es bitte?

                      • Ne, hab mir die Kampagne/Werbung nicht bewusst durchgelesen und wenn doch, dann ist derartiges nicht in meinem Kopf geblieben.

                        Ich erkläre dir aber gerne mal den Ablauf: Im eingeloggten Zustand erkennt das System, wie das Produkt für den Benutzer zur Verfügung gestellt werden soll. Ist der Benutzer ein Gold-Mitglied, wird ihm angezeigt, dass es das Spiel kostenlos zum Herunterladen angeboten wird. Bestätigt man das, indem man nämlich die kostenlose Kaufabwicklung durchfährt, kauft man das Spiel für genau 0,00 Euro. Das System selbst benötigt aber eine Zahlungsmethode, um die 0,00 Euro abwickeln zu können. Derzeit wird nur Kreditkarte und PayPal akzeptiert. Damals wurden sogar Microsoft-Punkte* akzeptiert. Während der Bezahlung wird der Kauf auch noch autorisiert. Schmeiße einfach mal ein VPN an und kauf im „Xbox 360-Store“ im Web ein kostenloses Spiel. Dann wirst du das feststellen, was ich meine.

                        Nur weil man schon Gold-Mitglied ist, besitzt man nicht schon automatisch die Spiele. Du hast im jeweiligen Zeitraum des Spiels nur das Recht dazu, es kostenlos zu kaufen und anschließend zu nutzen. Hätte man das Spiel technisch schon direkt am Anfang automatisch gekauft, weil man eh Gold-Mitglied ist, dann müsste man es ja nicht erst „kostenlos kaufen“, um es anschließend herunterladen und spielen zu können. Außerdem wäre das Spiel dann für immer verfügbar und nicht in einer speziellen Zeitspanne, die sich alle zwei bis vier Wochen ändert.

                        Das Problem könnte man einfach aus der Welt schaffen, wenn der kostenlose Kauf nicht überprüft wird. Somit muss man auch keine Zahlungsmethode mit angeben und alle wären wahrscheinlich restlos glücklich. Dieses Problem hier betrifft jedoch nur die Minderheit, wovon die Meisten sich wahrscheinlich nicht mal bei Microsoft „beschweren“, dass sie keine Kreditkarte und PayPal haben und/oder eines davon nicht im Microsoft-Benutzeraccount hinterlegen möchten. Man geht wahrscheinlich einfach davon aus, dass mindestens eins davon der Fall ist (man hat eine Kreditkarte/einen PayPal-Benutzeraccount) oder wird das Nötigste dafür in die Wege leiten, damit eins davon bald vorhanden ist.

    2. Der Tipp ist ziemlich nutzlos, wenn man nach Eingabe seiner Bahndaten wieder auf die zu vorige Seite geleitet werden würde!! Der Programmierer unter uns würde dazu sagen: „eine klassische Endlosschleife!!!“ Wahnsinn!!!

    Schreibe einen Kommentar

    Pflichtfelder sind mit * markiert.


    banner