Aus aktuellem Anlass: Vorsicht vor Supermarkt-Gutscheinen per WhatsApp

WhatsApp

Aktuell macht eine Meldung per WhatsApp die Runde, dass man einen 100 Euro Supermarkt-Gutschein bekommen kann. In der Regel sind es REWE- und LIDL-Gutscheine, die man erhält.

Nach dem Schneeballprinzip (etwas machen, was Freunde anschließend auch machen müssen, um etwas zu erhalten) verbreitet sich gerade eine Falschmeldung per WhatsApp, dass aufgrund eines Jahrestages und/oder ähnliches ein Supermarkt-Discounter Gutscheine zu verschenken hat. Meistens ist es der Supermarkt REWE oder auch LIDL.



Dafür muss man nur auf die Aktionsseite, leitet die tolle Nachricht zehnmal per WhatsApp weiter und gibt zum Schluss seine persönlichen Daten, wie voller Name, Email-Adresse und Handynummer, an. Darunter sind mehrere Facebook-Kommentare und Bilder zu sehen, wie sich Menschen freuen, den Gutschein erhalten zu haben.

Spätestens jetzt sollte einem hoffentlich die Alarmglocken läuten. Dass das hier natürlich ein Fake ist, ist hoffentlich klar. Außerdem müssen sich Android-Benutzer besonders schützen und sollten nicht auf den Link gehen, da zwischenzeitlich Malware (Virus) verdeckt installiert wird, der die Nachrichten verdeckt weiterleitet. Unter Umständen können ebenfalls auch verdeckt kostenpflichtige Abonnements abgeschlossen werden. Ob das hier auch der Fall ist, konnte ich nicht reproduzieren.

Info: Böse Webseitenbetreiber können in der Lage dazu sein, allein mit dem Aufruf einer (seiner) Webseite per Android Smartphones diverse Abonnements abzuschließen, wo regelmäßig Geld vom Guthaben/Vertrag belastet wird. Wer solche „Premium-Dienste“ generell nicht nutzt, sollte beim Provider eine kostenlose „Drittanbieter-Sperre“ einrichten, um so etwas zu vermeiden.


Wer mit einem Android Smartphone bereits schon auf den Link gegangen ist, sollte das Device am besten sofort vom Internet trennen (um zu verhindern, dass eigene Daten abgegriffen und zum Täter weitergeleitet wird) und anschließend per Virenschutz und/oder ähnliches das Gerät absuchen lassen. Am besten das Dingen komplett plattmachen (Werkseinstellungen).

Hat man die Nachricht weitergeleitet, klärt die Person sofort und unverzüglich darüber auf, dass das ein Fake ist und welche Auswirkungen es hat/haben kann. Ebenso sollte man unter keine Umständen die angeforderten Daten am Ende angeben und wenn es schon zu spät ist, sollte in Zukunft darauf achten, ob man irgendein Missbrauch und/oder ähnliches feststellt. Sollte das der Fall sein, bleibt ein Gang zur Polizei für eine Anzeige unumgänglich.

Das könnte dich auch interessieren:

Raphael Jäger

Veröffentlicht von

Raphael ist Redakteur und Inhaber von Gedankenausbruch.com. Bei Anregungen, Fragen oder Problemen gerne und zu jeder Zeit erreichbar. Wenn du zum Beitrag eine Frage hast, veröffentliche einfach ein Kommentar. Per E-Mail, sowie per Smartphone-Push-Benachrichtigung werden wir darüber informiert und werden zeitnah auf den Kommentar antworten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.