Microsoft: Mehr Schutz gegen Ransomware durch Controlled Folder Access

Windows 10

Microsoft möchte den Schutz gegen Ransomware weiter erhöhen. Aus diesem Grund wird es beim Windows 10 Fall Creators Update einen Controlled Folder Access geben, der Zugriffe blockieren soll.

Nach den Ransomware-Angriffen in der letzten Zeit – wie beispielsweise WannaCry – möchte Microsoft das Windows 10 Betriebssystem besser vor unerlaubten Zugriffen schützen. Aus diesem Grund kommt mit dem Windows 10 Fall Creators-Update ein Controlled Folder Access.



Dieser Controlled Folder Access soll bestimmte Verzeichnisse wie Bilder, Desktop und Videos schützen, indem dieser Access den Lese- und Schreibzugriff blockiert, damit niemand unberechtigte Änderungen vornehmen kann. Der Nutzer/Besitzer des Systems bekommt dann immer eine Erlaubnis-Anfrage, wenn ein Programm auf diese Verzeichnisse zugreifen möchte.

Der Grund warum hauptsächlich Verzeichnisse wie Bilder und Videos geschützt werden soll ist, dass Ransomware wie WannaCry – wie bereits schon mal berichtet – hauptsächliche auf solche Dateien zugreift und verschlüsselt. Vom Nutzer wird für die Freigabe dann Lösegeld verlangt.

Neben den Verzeichnissen die von Windows 10 automatisch geschützt werden, können auch noch manuell Verzeichnisse ausgewählt werden, welche durch Controlled Folder Access geschützt werden.


Das könnte dich auch interessieren:

Pascal Schuster

Veröffentlicht von

Pascal ist ein Autor von Gedankenausbruch.com. Bei Anregungen, Fragen oder Problemen gerne und zu jeder Zeit erreichbar. Wenn du zum Beitrag eine Frage hast, veröffentliche einfach ein Kommentar. Per E-Mail werden wir darüber informiert und werden schnellstmöglich antworten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.