Meine persönliche Erfahrungen mit PayVIP und paar Infos

PayVIP

Der Kreditkarten-Anbieter namens PayVIP ist eine vollwertige MasterCard in Zusammenarbeit der Advanzia Bank. Diese Kreditkarte hatte ich mal sehr lange benutzt, bis ich mal meine Bank gewechselt habe und zu diesem Konto sowieso eine Kreditkarte inkludiert war. Spontan hab ich mich mal dazu entschlossen, etwas darüber zu schreiben.

Ehrlich gesagt – oder besser, geschrieben war PayVIP meine erste Kreditkarte, die ich persönlich überhaupt hatte. Auch, wenn ich anfangs etwas Zweifel hatte, das unter anderem nicht nur mit dem Layout der Internetpräsenz zusammenhing – ich muss aber zugeben, dass das heutige Design richtig zeitgemäß und frisch aussieht.

Durchgewälzt durch alle möglichen Informationen, AGBs und Co. hatte ich dann festgestellt, dass die PayVIP Kreditkarte wirklich zu 100% kostenlos ist und keine Monats- oder Jahresgebühren hat. Daraufhin riskierte ich mal mein Glück und bestellte sie.

Standesgemäß wurde meine persönliche SCHUFA überprüft und im späteren Verlauf ein Merkmal gesetzt, dass ich eine Kreditkarte bei dem Unternehmen besitze. Der Antrag verlief komplett online, bekam später per Post es nochmal schriftlich und musste ein Teil davon zurücksenden mit meiner Unterschrift (ob es heute noch so ist, kann ich leider nicht mehr beurteilen).

Im späteren Verlauf hatte ich dann die PIN dafür erhalten und dann meine Kreditkarte. Am Anfang bekommt jeder einen Limit in Höhe von 50€ – daran gibt es nichts zu rütteln. Bezahlt man die erste Rechnung, wird das Limit sehr schnell angehoben – meist so auf 500€. Bezahlt man danach auch wieder die Rechnung, erhält man wieder eine automatische, ziemlich sehr freizügige Erhöhung im Tausender-Bereich.

Die jeweilige Rechnung bekommt man meist zum Monatsende (kann bis zu 60 Tage dauern), die man dann begleichen muss. Der Zeitraum zwischen Nutzung und Abrechnung ist zinsfrei – man muss nichts extra zahlen oder ähnliches. Auf der Rechnung steht dann der Mindestbetrag, den man überweisen muss.

Entscheidet man sich den vollen Betrag zu überweisen, hat man keine zusätzliche Kosten oder ähnliches. Wenn man nur den Mindestbetrag überweist, muss halt bis zum kompletten Ausgleich etwas Zinsen zahlen. Da sich der immer ändern kann (nicht muss), entnehmt ihr am besten einfach den aktuellen, gültigen Kurs auf der Homepage.

Ansonsten ist PayVIP, dahinter die Advanzia Bank steckt, recht unkompliziert und sehr einfach gestrickt. Das Limit wird nach und nach sehr großzügig erweitert, man kann flexibel bezahlen wenn man möchte und aktuell beispielsweise den vollen Betrag nicht zusammentragen kann. Begleichung der Rechnung macht man, indem man einfach die Rechnung von seinem Bankkonto überweist.

Wichtig hierbei ist aber (laut Geldwäschegesetz), dass der Kreditkarten Kontoinhaber die Überweisung tätigt. Sprich, als Zahlungssender muss der Inhaber der Kreditkarte hinterlegt sein. Wenn beispielsweise jemand drittes die Rechnung von seinem Bankkonto überweisen möchte/soll, muss man sich leider per PostIdent verifizieren – Geldwäschegesetz halt.

Hätte ich persönlich nicht eine eigene Kreditkarte von meiner Hausbank bekommen, hätte ich wahrscheinlich diese Kreditkarte immer noch. Das Unternehmen bietet fast jedem die Möglichkeit, eine Kreditkarte zu besitzen – selbst, wenn man keine grandiose SCHUFA hat (nein, ich spreche nicht aus Erfahrung, jedoch im Umfeld von mir habe ich sie empfohlen und trotz schelchten / schwankende Bonität wurde eine gewährt).

Einzig und allein Gebühren werden hier fällig, wenn man Bargeld abheben möchte. Zitat: „Bargeldverfügungen sind weltweit gebührenfrei, diese werden jedoch ab dem Auszahlungsdatum mit derzeit 1,53 % pro Monat verzinst.“ Überweist man dann zeitnah trotzdem schnell das abgehobene Geld, reden wir hier von ein paar Cent Gebühren, die man für die Abhebung bezahlt hat.

Ja, man kann auch vor Rechnungsausstellung schon überweisen. Können geht natürlich alles, allerdings wird es hier auch sogar akzeptiert. Man sieht das Einzahlungsdatum auf der nächsten Rechnung und zahlt – sollten Zinsen oder ähnliches anfallen, halt etwas weniger.

Sollte man daher eine Kreditkarte suchen die dauerhaft kostenlos ist, wenn man alles passend zur Rechnung bezahlt und auch im Zweifelsfall keine super guten Bonität hat, sollte hier auf jeden Fall seine Kreditkarte beantragen.

Beantragen kann und weitere Informationen gibt es hier: PayVIP – Gebührenfrei – MasterCard GOLD


  • Veröffentlicht von

    Raphael ist Autor und Inhaber von Gedankenausbruch.com. Bei Anregungen, Fragen oder Problemen gerne und zu jederzeit erreichbar. Wenn du zum Beitrag eine Frage hast, veröffentliche einfach ein Kommentar. Per E-Mail werden wir darüber informiert und werden schnellstmöglich antworten.

    Schreibe einen Kommentar

    Pflichtfelder sind mit * markiert.


    banner