Die erste Woche ohne iPhone 5 – Hello Wiko Cink Peax 2

Android

Wie einige Freunde von mir vielleicht schon mitbekommen haben, habe ich vor über eine Woche mein Hauptdevice iPhone 5 in der Reparatur geschickt. Zeitgleich bekam ich glücklicherweise das Cink Peax 2 von Wiko, was ich ausführlich begutachten und testen darf (weiteres Folgt bald). Hier nun mal kurz zusammengefasst meine erste Eindrücke.

Aufgrund eines Schadens beim iPhone 5 (Lock-Taste funktioniert nicht mehr) hatte ich über mein Mobilfunkanbieter BASE das iPhone 5 in der Reparatur bei E-Plus eingeschickt.

Da ich zu meinem Vertrag noch das „Sorglos-Paket“ habe, kam das iPhone kurzerhand direkt zur Reparatur. Zeitgleich habe ich das Cink Peax 2 von Wikomobile erhalten mit der Android Version 4.1.2.

Eigentlich hätte ich noch während der Reparaturzeit ein Ersatzgerät erhalten können oder einfach auch das andere iPhone 5 / iPhone 4 oder auch 3GS von mir nutzen können, aber ich hab mich mal auf das Experiment „iOS gegen Android“ für mich selbst eingelassen.

Erste Eindrücke vom Android:

Das mobile Betriebssystem Android ist für mich persönlich nicht fremd. Durch diverse andere Endgeräte, wie zum Beispiel die Samsung Galaxy Camera oder auch andere Endgeräte von BASE (BASE Tab 7.1, Varia, …) konnte ich mir schon einige „Erfahrungen“ ansammeln bezüglich Android.

Aber auf all denen Geräten sind nicht wirklich Apps installiert, die man für den täglichen Gebrauch benutzt. Wie zum Beispiel Facebook, Google Plus, Google Mail, …

Gewohnte Nutzung wiederherstellen:

Da das Cink Peax 2 auch direkt zwei Simkarten schlucken kann (Dual-SIM), hatte ich mir einfach das Endgerät geschnappt und so eingerichtet, wie ich es soweit vom iPhone kenne. Heißt also: Erstmal alle Apps im PlayStore suchen, die ich beim AppStore auch habe.

Erstaunlicherweise gab es wirklich alle Apps auch im PlayStore, die ich auch über dem AppStore beim iPhone 5 installiert habe und auch einiges mehr.

Besonders gefallen hat es mir, dass es dort diverse Apps gibt, die es wiederum nicht im AppStore gibt. Zum Beispiel Google Analytics, Google Apps (Admin), AdSense, …

Aber eigentlich kann man das nachvollziehen, da Google auf seiner Plattform (Android) die eigenen natürlich Apps bevorzugen.

Allgemeine Benutzung:

Durch intensives Durchsuchen und Forsten in den Einstellungen, diverse Apps und mehr ist mir schon einiges aufgefallen, was ich relativ toll finde und mir auch auf dem iPhone wünsche. Zum Beispiel wäre es echt klasse, SIP-Konten (VoIP-Rufnummern) einzurichten oder auch konkret gefragt zu werden, welche Aktion mit was ausgeführt werden soll.

Einige Apps sind bei Android auch relativ anders, ungewohnt. Zumindest mir nicht so vorgestellt, wie es beim iPhone so ist. Im Allgemeinen sind die Apps die ich benutze beim iPhone schöner gestaltet als beim Android. Jedoch hat beispielsweise Google Mail und diverse andere Apps eine tollere Bedienbarkeit und Übersicht.

Was mir persönlich überhaupt nicht gefällt ist die Standard-Tastatur. Man mag sich vielleicht drauf einstellen, ich aber nicht. Per Zufall bin ich dann auf SwiftKey gestoßen, was auf jeden Fall eine klasse Alternative ist im Bezug auf der Tastatur. Sowas hätte ich für das iPhone auch gerne.

Der Home-Bildschirm wird von vielen Android Nutzern gefeiert. Man kann sich seinen „Startbildschirm“ zwar individuell einrichten, mit Widgets bestücken und paar kleine Spielereien mehr, aber mich hat es persönlich nicht wirklich angesprochen. Mir fehlt die strukturelle Art. Alle installierte Apps nach dem Alphabet anzeigen. Ohne Wenn oder Aber.

Facebooken, Telefonieren, WhatsAppen, …:

Im ersten Moment ist es echt schon bisschen gewöhnungsbedürftig, die ganzen Aktionen zu tätigen, die man auch sonst mit dem iPhone tätigt. Andere Umgebung, andere Tastatur… und so einiges mehr. Aber im groben und ganzen lässt sich das doch schon relativ human vereinbaren.

Hintergrund-Daten, Push-Einstellungen und Co.:

Die ganze Geschichte zwecks Push-Einstellungen und alles was dazu gehört finde ich bei Android wirklich sehr, echt sehr schrecklich gelöst. Ich muss für jede App eigene Ziele definieren und so beispielsweise Push ausschalten. Standardgemäß sind sie ja immer an.

Hier fehlt mir ganz klar ein festes Ziel, wo ich alle Apps mit den Einstellungen verwalten kann. Beim iPhone ist das zum Beispiel so, dass unter Einstellungen es ein Punkt gibt, wo ich jede einzelne App die Push-Benachrichtigungen erlauben oder auch ausschalten / verweigern kann.

Bei Android muss man es leider in jeder App selbst bestimmen und manchmal klappt es dann doch nicht so wie gewünscht.

Der PlayStore:

Allgemein ist der PlayStore recht gut, aber meiner Meinung nach überhaupt nicht vergleichbar mit dem AppStore. Erstens stört es mich sehr, dass man die App-Bewerbungen mit seinem Google Plus Profil abgeben muss. Das war zwar am Anfang / vor einiger Zeit nicht, aber jetzt ist es so und wird sich auch nicht mehr ändern.

Es gibt so wirklich für jeden „Mist“ eine App. Echt. Natürlich ist die Programmierung (meiner Meinung nach) wesentlich einfacher als für iOS Apps, aber vieles braucht man einfach nicht. Aber das bleibt jedem selbst überlassen.

Im Zuge dessen gibt es auch diverse Menschen, die böse Absichten haben. Aber auf die Thematik muss ich persönlich nicht wirklich tief eingehen.

Als weiteres „Manko“ sehe ich, dass diverse Apps leider nicht mit allen Geräten kompatibel sind. Wünschenswert wäre es zumindest schon, wenn es eine App für Android gibt, es auch auf allen Android Geräten laufen. So ist das zumindest beim AppStore so. Dort gibt es wenn dann nur eine iOS Beschränkung. Beispielsweise funktioniert App „Hans-Peter“ nur ab iOS 4.0.

Mir persönlich gefallen die Apps von Google, die sie entwickelt haben. Gerade als Seiten-Administrator, der viel mit Googles Produkte arbeitet, gibt es sehr stabile, gute und umfangreiche Apps, womit es sich sehr gut arbeiten lässt.

Backup und Sicherheit:

Was mir eine relativ eine „heimische Umgebung“ schafft ist, dass es diverse Anti-Viren Programme mit Backup Möglichkeiten und einiges mehr gibt. Da fühlt man sich direkt, als würde man vor einem PC sitzen. Doch leider ist es meiner Meinung nach erforderlich, umfangreich geschützt zu sein.

Mein derzeitiger Favorit ist die Sicherheitslösung von „avast“. Der scannt meine Apps, erstellt Backups und mittels Root kann ich noch vieles mehr machen.

Aber ich befasse mich eigentlich mit einem Smartphone. Eigentlich will ich sowas gar nicht haben. Deshalb finde ich die Lösung von Apple echt smart. iTunes. Kann entweder per iCloud meine Daten sichern (bei Android via Google Drive) oder komplette Backups auf meinem PC erstellen. Das ist leider bei Android nicht so leicht möglich.

Auch der Umzug auf andere Android Devices ist leider nicht so leicht. Bei iTunes stöpsel ich das neue Device ein und wiederherstelle es mittels vorhandenen Backup.

Fazit:

Ich persönlich denke, dass man mit Android arbeiten sollte, der alles individuell einstellen möchte und „Freiheit“ haben will. Selbst „Herr über seine Dinge“ sein. Bei iOS ist bekanntlich vieles vorgegeben und läuft nur nach einem Plan ab.

Und das genau möchte ich auch. Ich persönlich brauche für den Erstbedarf kein Smartphone, womit ich wohl Berge verschieben könnte. Ich will einfach ein Smartphone, mit dem ich telefonieren, simsen und mich in Social Networks-Seiten aufhalten kann. Alles andere ist „nice 2 have, but not must.“

Der Artikel befasst sich primär natürlich erstmal nur mit Android. Aber dank Cink Peax 2 von Wiko gestaltet sich das Leben mit Android doch noch relativ schöner, als hier im Artikel befasst. Aber dazu komme ich die Tage nochmal, wenn ich euch das Smartphone genauer vorstelle.

Den Artikel bezüglich der Wiko-Tests kann man hier nachlesen: Erfahrungsbericht / Test – Cink Peax 2 von Wiko – Wikomobile


  • Schreibe einen Kommentar

    Pflichtfelder sind mit * markiert.


    banner