AusweisApp2: Persönlicher Erfahrungsbericht der App für iOS im Feldtest

AusweisApp2

Seitens der Governikus GmbH & Co. KG findet derzeit ein offener Feldtest für die AusweisApp2 auf der Apples Plattform iOS statt. Wir sind mit dabei und schildern unsere ersten Eindrücke diesbezüglich.

Mit der AusweisApp2 hat man eine Anwendungssoftware (in der Regel) für den PC, um die elektronische Authentisierung über das Internet mit dem (neuen) Personalausweis und der Online-Funktion nutzen zu können.


Ordert man bei der Stadt einen neuen Personalausweis, wird man währenddessen gefragt, ob man die Online-Funktion des Ausweises aktivieren möchte. Ist das der Fall, kann mittels passenden Kartenlesegerät im Internet sich authentifizieren. Damit entfällt zum Beispiel die Verifizierung der eigenen Person über das Postident der Deutsche Post.

Der Entwickler der AusweisApp2 ist die Governikus GmbH & Co. KG, die nun auch einen Feldtest ins Leben gerufen hat, wo man mit der passenden iOS-App auch über das Smartphone und Tablet sich legitimieren kann.

Im Zuge dessen wurden wir über TestFlight für die Beta-App eingeladen und haben im Anschluss den passenden Kartenlesegerät für das Smartphone erhalten. Die entsprechende App heißt „AusweisApp2“ (Version 1.13.3) und das Kartenlesegerät „REINERSCT cyberJack wave Bluetooth“ (Leihgerät).


Wenn man beides parat und auch die Online-Funktion in der Vergangenheit aktiviert hat, kann eigentlich schon direkt loslegen. Dazu koppelt man zunächst das Kartenlesegerät via Bluetooth mit dem iPad beziehungsweise iPhone und kann dann bei derzeit 14 verschiedene Anbieter sich ausweisen.

Wer sich damit in der Vergangenheit bereits schon einmal mit der AusweisApp2 am PC auseinandergesetzt hat oder sogar bereits das entsprechende Equipment besitzt, wird sich wahrscheinlich wundern, wieso nur 14 Anbieter mit dabei sind. Am PC beispielsweise sind mit dem passenden Kartenlesegerät erheblich mehr Anbieter am start, aber das liegt nicht an Governikus.


Das liegt daran, da die iOS-Geräte einen gesonderten Aufrufmechanismus benötigen, den die Dienstanbieter erst einmal implementieren müssen. Natürlich spielt hier auch die Apple-spezifischen Voraussetzungen eine Rolle. Da zudem die AusweisApp2 für iOS noch nicht offiziell veröffentlicht und zertifiziert ist, lassen sich die Anbieter demnach zeit.

Der „gesonderte Aufrufmechanismus“ wird man auch bei der Verwendung bei gewissen Diensten zu spüren bekommen. Zwischen der App und dem Browser wird man gerne mal des öfteren hin- und hergeschickt, um sich letztendlich final zu legitimieren. In unserem Test funktioniert sowohl das Koppeln an sich, als auch die Legitimierung bei einigen Anbieter sehr zuverlässig.

So kann man zum Beispiel direkt über das iPhone bei der Deutsche Rentenversicherung mittels Personalausweis sich einloggen und die persönlichen Daten einsehen. Zum Beispiel, von wann bis wann man eine Renten-Versicherungspflichtige Tätigkeit ausgeführt hatte und wie viel als Bruttolohn gemeldet wurde. Auch kann man dort einsehen, ab wann man in die Rente gehen könnte, wenn man von jetzt bis zu dem genannten Datum durcharbeiten würde.


Abgesehen von der Legitimierung kann man auch eine Selbstauskunft über die gespeicherten Daten vom Personalausweis einsehen, sowie die dazugehörige, fünfstellige PIN ändern.

Aufgrund, dass das alles hier noch quasi in den Kinderschuhen steckt, aber dennoch zuverlässig vonstatten geht, wird man das alles hier im Alltag eher weniger verwenden. Das liegt vor allem daran, dass es einfach noch viel zu wenige Dienstanbieter gibt, wo man sich ausweisen könnte. Aber das ist nach wie vor auch ein Problem, den man auch am heimischen Rechner feststellen wird.

Das könnte dich auch interessieren:

Raphael Jäger

Veröffentlicht von

Raphael ist Redakteur und Inhaber von Gedankenausbruch.com. Bei Anregungen, Fragen oder Problemen gerne und zu jeder Zeit erreichbar. Wenn du zum Beitrag eine Frage hast, veröffentliche einfach ein Kommentar. Per E-Mail, sowie per Smartphone-Push-Benachrichtigung werden wir darüber informiert und werden zeitnah auf den Kommentar antworten.

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo, danke für den Artikel. Da mein alter Ausweis anfang nächstes Jahr abläuft, trifft sich das gut.

    Wie ist es denn derzeit mit der Sicherheit bestellt? Ich finde die Lesegeräte aber immernoch zu teuer.

    • Raphael Jäger

      Mit der allgemeinen Sicherheit oder in Kombination mit dem Smartphone?

      Generell werden nur zertifizierte und verifizierte Geräte zugelassen, hier hat sich REINER SCT sehr etabliert und eigentlich auch die einzige Anlaufstelle. Sei es für den heimischen Rechner oder auch für das Smartphone/Tablet.

      Auch mit der AusweisApp2 muss man keine Bedenken bezüglich der Sicherheit haben.

      Zum Preis: Ja, es kommt ganz drauf an, welche Präferenzen man hat. Es gibt relativ preiswerte Geräte, aber auch kostenintensivere Lesegeräte, die aber erheblich mehr auf dem Kasten haben. Ich habe mich für letzteres entschieden, da ich lieber einmal „gut“ Geld ausgebe, aber damit alles mögliche anstellen kann. Man weiß halt nicht, was die Zukunft noch so alles bietet.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.