Apple: Alle Informationen zur letzten Keynote 2017 zusammengefasst

Apple Inc.

Das kalifornisches Technologieunternehmen namens Apple hat gestern um 19:00 Uhr unserer Zeit die Keynote 2017 abgehalten. Alle nötigen Informationen dazu kann man hier übersichtlich nachlesen.

Wie jedes Jahr im September, findet die große Keynote von Apple statt. Dort werden neue Features und Produkte vorgestellt, sowie die weiteren Informationen dazu.



Aufgrund der großen Leaks in der Vergangenheit ist es sicherlich kein Geheimnis mehr, was man so alles zu erwarten hatte. Beispielsweise ein völlig neues iPhone, welches über 1.000 Euro kosten soll.

Was genau nun auf der Keynote stattgefunden hatte und auf welche neue Produkte man sich freuen kann – oder auch nicht – kann man nun hier übersichtlich nachlesen.

Apple TV:
Der Apple TV wurde überarbeitet und hat nun einen schnelleren Prozessor, beherrscht Dolby Vision, unterstützt Ultra HD (UHD, 4K) sowie High Dynamic Range (HDR) und das alles in 60 fps (frames per seconds).


Zudem wird das neue Modell in zwei verschiedenen Speicher-Modellen angeboten. Einmal die 32 GB- und die 64 GB-Variante. Die neue Streaming-Kiste läuft mit dem neuen A10X-Prozessor, der auch beim iPad Pro verwendet wird. Zusammen mit dem 3 GB Arbeitsspeicher soll dieser schnell und ruckelfrei arbeiten.

Erhältlich ist der neue Apple TV 4K ab dem 22. September 2017 und kann bereits schon ab dem 15. September vorbestellt werden. Die 32 GB-Variante kostet 199 Euro und die 64 GB-Variante 219 Euro.

AirPower:
Wie der Name vielleicht schon verrät, handel es sich hierbei um ein Produkt, welches sich um Power handelt. Da Apple nun auch drahtloses Laden unterstützt, ist es demnach ein Produkt, welches die Endgeräte auflädt.


Das Produkt soll nächstes Jahr auf dem Markt kommen und lädt die Apple Airpods, die Apple Watch Series 3, sowie das neue iPhone 8 und iPhone X kontaktlos auf.

iOS 11:
Auch ein paar neue Details zum neuen iOS wurde bekanntgegeben. Das neue iOS 11 wird am 19. September für alle als finale Version erscheinen.

Bekanntlich unterstützt das neue iOS alle Endgeräte, die mit 64 Bit laufen. Das wären bei den iPhones ab das iPhone 5s, sowie alle iPad Air- und iPad Pro-Modelle, das iPad der 5. Generation, das iPad Mini 2 und neuer sowie für das iPad Touch 6.

iPhone 8:
Neben dem iPhone 8 gibt es auch wieder eine größere Display-Version namens iPhone 8 Plus. Auch hier wird nur die Plus-Variante von der Dual-Kamera profitieren. Neben der größeren Akku-Kapazität ist dies aber der einzige Unterschied zwischen den Geräten.

Beide iPhones sind auf beide Seiten mit Glas ausgestattet, dessen Aluminiumrahmen die beiden Elemente umfasst. Zudem sind die Lautsprecher rund 25 Prozent lauter und liefern noch mehr Bass.

Als SoC kommt der Apple A11 Bionic zum Einsatz. Der 64 Bit-SoC kommt mit 4,3 Milliarden Transistoren und 6 Kernen. Zwei High Performance Kerne bringen zudem rund 25 Prozent mehr Leistung, die die Leistung der vier Efficiency Cores um 70 Prozent steigert.

Der neue ISP sorgt zudem bei Aufnahmen für einen schnelleren Fokus bei widrigen Lichtbedingugen. Die Dual-Kamera kommt mit F1.8- und F2.8-Blenden und hat neben dem normalen Portait-Modus auch neu einen Portrait-Lightning.

Bei 4K-Videoaufnahmen sind nun 60 fps möglich, bei Slow-Motion-Aufnahmen sind sogar 240 fps drinnen in Full HD. Neu ist auch das kabellose Laden via QI. Bei Bluetooth wird nun die Version 5.0 verwendet.

Das neue iPhone wird in der Speichergrößen 64 GB und 256 GB angeboten. Die normale Variante kostet 799 Euro mit 64 GB-Speicherplatz und 989 Euro mit 256 GB. Das iPhone 8 Plus kostet 909 Euro mit 64 GB und 1.079 Euro mit 256 GB.

iPhone X:
Das iPhone X (iPhone Ten) soll laut Apple ein Meilenstein sein. Auch bei diesem Modell werden auf beide Seiten Glas verwendet, umfasst mit Edelstahl. Zudem ist es offiziell gegen Wasser und Staub geschützt.

Das Highlight des Smartphones ist sicherlich die Vorderseite, die so gut wie aus Display besteht. Es hat einen 5,8 Zoll „Super Retina Display“ mit einer Auflösung von 2436 mal 1125 Pixel (458 ppi). Dabei handelt es sich um ein OLED-Display. Außerdem wird HDR 10 unterstützt und Dolby Vision.

Nach zehn Jahren Homebutton-Zeit ist es erstmals zuende für das iPhone, denn das iPhone X hat keinen mehr. Mit einem Wisch von unten nach oben führt künftig auf den Home-Bildschirm. Auf dieselbe Weise wird auch die Multitasking aufgerufen, nur zieht man den Finger nicht bis ganz nach oben, sondern macht auf halber Strecke Halt.

Da es auch keinen Homebutton mehr gibt, ist auf dem iPhone auch künftig Touch-ID Geschichte. Stattdessen wird auf Face-ID gesetzt, der nicht nur einfach das Gesicht filmt, sondern auch auf einem True Depth Camera System setzt. Eine Infrarot-Kamera spielt mit den anderen Sensoren zusammen, um auch bei Dunkelheit eine sichere und schnellere Entsperrung gewähr zu leisten.

Damit das alles auch reibungslos funktioniert, wird auf A11 Bionik gesetzt, der mit einer eigenen Neural Engine kommt. So sollen Bärte, Brillen oder Mützen keine Probleme mehr sein. Auch, wenn sie nach der Einrichtung neu hinzugekommen sind.

Face-ID soll zudem laut Apple viel sicherer sein als Touch-ID, denn die Wahrscheinlichkeit des Entsperren einer anderen Person liegt 1:50.000 bei Touch-ID, bei Face-ID liegt sie bei 1:1.000.000. Zudem kann es logischerweise auch für Apple Pay verwendet werden.

Damit das Display entsperrt wird, muss man direkt auf das Smartphone schauen. Dabei kann aber unterschieden werden, ob man nur kurz drauf schaut, beispielsweise um die Benachrichtigungen anzusehen oder die aktuelle Uhrzeit, oder wenn man das Gerät entsperren möchte.

Zu der Akkulaufzeit hat man sich wie immer bedeckt gehalten, soll aber rund zwei Stunden mehr Laufzeiten mehr haben, als beim iPhone 7. Vorbestellen kann man es ab dem 27. Oktober für 1.149 Euro mit 64 GB-Speicherplatz, satte 1.319 Euro werden für 256 GB fällig.

macOS:
Das neue Betriebssystem für Apples Macbook wurde nicht besonders groß Beachtung geschenkt, dennoch wird ein neues macOS mit dem Namen „High Sierra“ scheinen.

High Sierra kann man ab dem 25. September 2017 kostenfrei herunterladen und wurde unter anderem fit für Virtual Reality (VR) gemacht, sowie enthält zahlreiche Verbesserungen.

watchOS:
Das neue Smartwatch-Betriebssystem watchOS 4 wird am 19. September veröffentlicht und bringt den Dienst Apple Music, Smart Coach und eine eigene Herzfrequenz-App mit.

Watch Series 3:
Auch eine neue Smartwatch gab es auf der Keynote zu sehen. Die neue Smartwatch wird unabhängiger vom iPhone sein. So wird die neue Smartwatch mit einem neuen Dual-Core-Prozessor ausgestattet sein, der 70 Prozent mehr Leistung bringen soll.

Zudem kann man über die Uhr direkt mit Siri kommunizieren und sie antwortet direkt auf der Uhr, ohne das iPhone in Verwendung haben zu müssen. Ebenso gibt es eine LTE-Anbindung, die die Uhr noch unabhängiger macht. Neu ist zudem ein Höhenmesser.

Vorbestellen kann man die neue Series 3 ab dem 15. September, geliefert wird ab dem 22. September. Sie kostet ohne LTE-Modul 369 Euro, mit Modul 449 Euro. Derzeit unterstützt nur der Mobilfunkanbieter Deutsche Telekom die eSIM (elektronische Simkarte) hierzulande.

Das könnte dich auch interessieren:

Raphael Jäger

Veröffentlicht von

Raphael ist Redakteur und Inhaber von Gedankenausbruch.com. Bei Anregungen, Fragen oder Problemen gerne und zu jeder Zeit erreichbar. Wenn du zum Beitrag eine Frage hast, veröffentliche einfach ein Kommentar. Per E-Mail, sowie per Smartphone-Push-Benachrichtigung werden wir darüber informiert und werden zeitnah auf den Kommentar antworten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.